unihockey-kaiseraugst

November 16, 2018 at 10:01 am

Mehr Nachwuchsförderung im Unihockey

Die Sportart Unihockey erlebt in der Schweiz gerade einen absoluten Boom. Immer mehr junge Menschen interessieren sich für den faszinierenden Sport und melden sich bei einem Verein an. Die Schweiz ist dabei traditionell eine der führenden Nationen im Sport und konnte bereits zahlreiche internationale Titel gewinnen. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, hat der Verband für Unihockey im Land nun beschlossen, weitere Leistungszentren für die Förderung des Nachwuchses aufzubauen. Wir berichten in diesem Artikel über diese Vorhaben.

Der Verband hat sich dabei für die Förderung des Nachwuchses etwas ganz Besonderes überlegt. So sollen besonders leistungsfähige Vereine mit einem eigenen Siegel versehen werden, um sie öffentlich zu loben und in der Szene hervorzuheben. Insgesamt werden zwei Label vergeben. Das Siegel Nachwuchslabel geht an Vereine und das Siegel Regionales Leistungszentrum wird an kantonale Verbände vergeben. Der Verband erhofft sich dadurch eine Verbesserung der Ausbildung der Spieler in den einzelnen Vereinen. Damit sollen in Zukunft junge Talente deutlich konsequenter und auch mit höherer Verantwortung gefördert werden.

So ist es für die Vereine auch alles andere als leicht, eines der begehrten Siegel zu erhalten. Gleich 14 verschiedene Kriterien müssen sie erfüllen, um es zu erhalten. Dazu zählen unter anderem die Bereitstellung eines einwandfrei funktionierenden Teams von Trainern, die Zusammenstellung von Teams in allen unteren Altersklassen sowie die Gewährleistung einer funktionierenden Infrastruktur. Weitere Kriterien sind ausserdem das Vorliegen eines eigenen Ausbildungskonzeptes sowie die Ernennung verschiedener Verantwortlicher für diverse Bereiche.

Wie schwer es ist, alle diese Kriterien zu erfüllen, zeigt die aktuelle Ausbeute der Vereine. So erhielten nur acht der zwölf Herrenvereine aus der höchsten Spielklasse NLA für die kommende Saison 2018/19 das Nachwuchslabel. Darüber hinaus erfüllten auch zwei Vereine aus der zweiten Liga die Voraussetzungen für das begehrte Siegel. Wie die Ausbeute in den nächsten Jahren ausfällt, bleibt dabei offen, der Verband erhofft sich aber eine weitere Steigerung.