Der Schweizer Unihockey-Verband

Unihockey erfreut sich in der Schweiz bereits seit mehreren Jahrzehnten einer sehr grossen Beliebtheit. Dabei ist der Sport im Laufe der Jahre immer populärer und beliebter geworden. Heute gibt es eine grosse Zahl aktiver Teams, die sich aus Studenten aus den zahlreichen Universitäten des Landes zusammensetzen. Durch die grosse Anzahl an Teams bei den Frauen sowie bei den Männern hat sich darüber hinaus eine ausdifferenzierte Ligenstruktur entwickelt. Die höchste Liga verfügt dabei über zwölf Teams bei den Männern und zehn Teams bei den Frauen. Eine solch grosse und breit gefächerte Struktur macht dabei eine grosse Organisation notwendig, die den Ligabetrieb und die Entwicklung des Sports in der Schweiz begleitet, überwacht und entwickelt. Die in der Schweiz dafür zuständige Organisation ist der Verband swiss unihockey, der früher als Schweizerischer Unihockey Verband bekannt war.

Bereits am 20. April 1985 wurde der Verband in der Stadt Sarnen gegründet. Die Aufnahme in den Schweizerischen Landesverband für Sport (abgekürzt auch als SLS bezeichnet) erfolgte mehr als drei Jahre später am 18. November 1989. Damit war der Unihockey Verband Teil des Dachverbands des Schweizer Sports geworden. Der Schweizer Verband war dabei nicht nur in der Schweiz, sondern auch international für die Entwicklung des Unihockeys verantwortlich und hat stark zu seiner Verbreitung beigetragen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist die bereits im Jahr 1986 eingegangene Kooperation mit den Verbänden für Unihockey der Länder Schweden und Finnland. So gründeten die drei Verbände gemeinsam in der schwedischen Stadt Huskvarna den Weltverband für Unihockey, der als internationales Gremium die weltweite Entwicklung des Sports überwachen soll. Er erhielt den englischen Namen International Floorball Federation (abgekürzt auch als IFF). Nach aktuellem Stand zählen rund um den Globus 52 Verbände zu den Mitgliedern der IFF, in denen mehr als 309.000 Spieler in mehr als 4.330 Vereinen Mitglied sind. Der Sitz ist nach wie vor in Huskvarna.